Prolog Heft 7: „Kooplü in´t Dörp - Die Ausstellung“

Im Mai 2014 wurde die Sonderausstellung „Kooplü in´t Dörp“ im Landarbeitermuseum Suurhusen eröffnet. Die Idee zu dieser Ausstellung ging auf Unterlagen zurück, die der Suurhuser Johannes Willms über die Kaufmannsfamilie Penaat ausgewertet, archiviert und dem Landarbeitermuseum übergeben hatte. Zuvor besaß Thekla Cirksena aus Emden diese Dokumente und Fotos aus dem Nachlass Penaat. Sie stellte sie Johannes Willms zur Verfügung. Aus diesen Unterlagen, längeren Gesprächen mit Herrn Willms, Berichten der Emder Zeitung und vielen Literaturauswertungen wurde das vorliegende Heft zusammengestellt.

Es erschien gerade für ein Landarbeitermuseum interessant, die Rolle des Kaufmanns im Dorf genauer zu betrachten. Immerhin hatte der Kaufmann eine zentrale Rolle im Dorf. Nicht nur, dass er die Dorfbewohner mit allem Notwendigen versorgte, er gewährte auch Kredit. Die gekauften Waren wurden zumeist in sogenannten Anschreibbüchern „angeschrieben“. Bezahlt wurde dann am Ende der Woche, wenn die Männer ihren Lohn ausgezahlt bekommen hatten. Dieses Verfahren setzte voraus, dass dem Kaufmann die Kunden und deren wirtschaftliche Verhältnisse bekannt waren.

Die in diesem Heft vorgestellten Beispiele können keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit erheben. Vielmehr soll der exemplarische Fall der Kaufmannsfamilie Penaat Einblicke in die Lebensverhältnisse der Landbevölkerung von etwa 1900 bis in die 60-er Jahre des vorigen Jahrhunderts ermöglichen

 

Das Heft hat 42 Seiten und ist vierfarbig gedruckt.
Zahlreiche Fotos erläutern den Text.

Erschienen im Selbstverlag im Jahr 2016
1. Auflage: 500

Druck: A. Bretzler, Emden

Copyright: Landarbeitermuseum Suurhusen e. V.